Ihr Warenkorb ist noch leer.

Original Textilo Stripes - (m)ein Statement

 

1.ORIGINAL TEXTILO STRIPES - DAS FAIRE TEXTILGARN

Das kann ich aus voller Überzeugung sagen, weil: Wir grubaros sind ein Teil der Textilo-Manufaktur.
Der Anfang ist ein ähnlicher wie bei den Importgarnen: Nur eben in Deutschland.

Deutschland ist mittlerweile zum Glück ein Land mit Mindestlohn und Mindeststandards, was Arbeits- und Umweltschutz angeht.

Original Textilo Stripes stammen zu 100% aus deutscher Produktion.

Das heißt, das Material wird in Deutschland zu fairen Bedingungen – also sozial und umweltverträglich und nach Öko-Tex-Standard 100 – hergestellt, also gestrickt (weil: Jersey) und gefärbt, so dass du als Verbraucher sicher sein kannst, wirklich unbedenkliches Material in den Händen zu halten. Das ist auch deshalb so erwähnenswert, weil du das Textilgarn ja beim Stricken oder Häkeln mit deinen bloßen Händen weiterverarbeitest. Du hast also direkten Hautkontakt mit dem Material. Und auch, wenn das Häkeln mit Textilgarn eine schnelle Sache ist – alles dauert seine Zeit. Neue Kleidungsstücke sollte man waschen, bevor man sie anzieht – und Textilgarn? Das ist einer der Gründe, die für Original Textilos sprechen. Nicht nur für´s soziale Gewissen und aus Verantwortung für die Umwelt, sondern schlicht und einfach aus Verantwortung für sich selbst.

Aus ökologischer Sicht sprechen natürlich auch die kurzen Transportwege für das Material aus Deutschland. Textilgarn ist schwer. Keine unnötig langen Transportwege sind ein klarer Pluspunkt für die Umwelt.

Aber das Material ist eben auch qualitativ gut. Es ist meist recht gleichmäßig, ohne allzu starke Materialstärkenschwankungen innerhalb eines Knäueles (ein bisschen ist aber immer möglich - ist eben Textilgarn und damit eben auch ein weiterverarbeitetes Restprodukt - und kein extra hergestelltes oder genormtes Strickgarn - das muss jedem klar sein, der Textilgarn verarbeiten möchte).

 

Das Garn ist stabil. Und es enthält wenig oder gar kein Elasthan. Manch einer hält Elasthan für einen Vorteil, weil viel Elasthan eben eine leichere Verarbeitung (besonders beim Häkeln) bedeutet, aber so ganz stimmt das auch nicht. Wenn man ein paar grundlegende Regeln beachtet, lässt sich auch festeres Material gut verarbeiten – und es ergibt eben dann auch stabilere Körbe, Taschen, Teppiche etc. wichtig ist es - wie bei allen Textilgarnen - locker zu arbeiten. Wer zu fest häkelt oder strickt - hat es schwerer.

 

Ich selbst, die mit Original Textilo Stripes begonnen hat, ehe sie überhaupt die Importgarne kennen gelernt hat, verarbeite das festere Material sogar sehr viel lieber, weil die einzelnen Maschen – besonders beim Stricken – viel lockerer über die Nadel rutschen als bei den gummibandartigen elasthanhaltigen Textilgarnen. Aber das ist sicher auch Geschmackssache.

 

Hinzu kommt, dass Original Textilo Stripes auch nicht „einlaufen“. Elasthanhaltige Garne „schrumpfen“ schon während der Verarbeitung und besonders nach der ersten Wäsche. Aus diesem Grund sind Original Textilos eben auch sparsamer, weil sie ihre ursprüngliche Größe / Länge beibehalten, was den etwas höheren Preis schon fast wieder ausgleicht.

 

Und das fertige Produkt ist einfach wertiger. Es behält besser seine Form und ist dabei formbar, wie ich es möchte - nicht wie das Elasthan es hinzieht. Besonders Taschen kommen nicht "aus der Form" oder beulen aus, und bei Körben kann ich selbst die Form ganz gut bestimmen, durch einfaches "In-Form-Ziehen". Je mehr Elasthan im Material enthalten ist, desto "eigenwilliger" ist es, was ganz sicher nicht immer ein Vorteil ist. All das spricht aus meiner Sicht ganz klar gegen einen hohen Elasthananteil im Textilgarn und für Original Textilo Stripes.

 

Original Textilo Stripes - Was spricht für sie?

Mein klares Statement!

Ich persönlich empfehle bei der Frage: Welches Garn ist denn am besten geeignet? In den allermeisten Fällen Original Textilo Stripes und laufe dabei natürlich Gefahr, dass Kunden denken: „War ja klar, dass sie mir das teuerste Textilgarn empfiehlt!“ Wer also Angst hat, dass ich an Original Textilo Stripes zu gut verdienen könnte, den kann ich beruhigen, weil das Gegenteil der Fall ist:

Aus rein wirtschaftlicher Sicht würde es für mich mehr Sinn machen, die Importgarne zu bewerben und zu verkaufen, weil der reine Kauf und Weiterverkauf von fertigen Importgarnen wie NewLines oder Creativos mit deutlich weniger Aufwand für mich verbunden ist, weniger Lagerflächen beansprucht und insgesamt deutlich weniger Kosten verursacht. So machen es schließlich alle anderen – zumindest die, die mir bekannt sind.

Stellt sich die Frage: Warum verkauft sie dann überhaupt Original Textilos?

Und wenn ich jetzt meine ganz einfache und klare Antwort gebe: „Aus Überzeugung!“, dann überzeugt das sicher so einfach niemanden. Aber genau das ist der Fall – nicht, weil ich ein „Gutmensch“ wäre – nein, ich führe ein Geschäft. Auch ich muss Familie, Kind und Kegel ernähren. Folglich muss ich etwas verkaufen – und natürlich auch zumindest so viel Gewinn daran machen, dass die Kosten gedeckt sind und fürs Leben etwas übrig bleibt. Das kann ich aber auf zweierlei Art machen:

Ich kann den einfachen Weg gehen, nämlich ein fertiges Produkt kaufen und weiterverkaufen. Oder ich kann es etwas komplizierter gestalten und zwar auf eine Art und Weise, die grundsätzliche Vorteile bringt. Für alle Beteiligten – nicht nur für mich als Verkäufer, sondern auch für das soziales Umfeld und letztlich auch für meine Kunden. Ich möchte Produkte verkaufen, zu denen ich stehen kann. Das war der Plan. Von Anfang an. Das ist grubaro.

 

Denn neben der Tatsache, dass jedes Geschäft Umsatz braucht, um zu überleben – davon kann auch ich mich (leider) nicht ausschließen, gibt es auch noch etwas anderes: Jedes Geschäft soll auch einen Sinn und Nutzen haben neben dem Profit.

Deshalb habe ich mich entschieden, eben nicht nur zu importieren und weiter zu verkaufen, sondern auch eine echte Alternative zu bieten (obwohl ich zugebe, dass ich mit dem Beginn des Importes kurzzeitig versucht war, diesem den Vorzug zu geben - es war auf einmal alles so viel einfacher - aber nach und nach traten auch da einige Nachteile in den Fokus - besonders bezüglich der Farbauswahl und der Qualität, die zwar nicht schlecht war, aber doch deutlich schlechter als ich es bis dato gewöhnt war). Die Original Textilo Stripes waren der Anfang von unserem grubaro-handmade Konzept. Importgarne kamen erst später dazu,als Notlösung, weil wir einfach mit der Verarbeitung unserer Original Textilos nicht mehr hinterher kamen. Wie viel Arbeit in der Aufarbeitung von Textilresten steckt, ehe man sie als Textilgarn weiter verkaufen kann, dazu komme ich später noch einmal - für alle, die das interessiert.

Es gibt die beiden Möglichkeiten: Importieren und wiederverkaufen – oder selbst an der Produktion partizipieren. Und das tun wir bei den Original Textilo Stripes. Dann weiß man nämlich, was drin ist und wie es produziert wurde. Man könnte auch sagen: Da weiß man, was man hat: Nämlich aus meiner Sicht (und Erfahrung) das qualitativ beste Material mit der besten ökologischen und sozialen Bilanz.

 Somit sprechen drei wesentliche Gründe für Original Textilo Stripes.

  • Ökologische

    (umweltschonende Herstellung nach strengen Richtlinien in Deutschland, ohne Verwendung von Giftstoffen)

  • Soziale

    (Arbeit aller an der Produktion Beteiligten zu guten Bedingungen und mit einer Bezahlung, die meist über dem Mindestlohn von 8,50 €/Stunde liegt)

  • Materialqualität und Materialeigenschaften

    Das Material ist qualitativ sehr hochwertig. Zum einen wurde es nach

    Öko Tex Standard 100 hergestellt, es enthält keine problematischen Chemikalien, was ja nicht nur ein Vorteil für´s ökologische Gewissen ist, sondern dem Verbraucher, der das Material mit bloßen Händen verarbeitet, direkt zugute kommt.

    Zum anderen enthalten Original Textilos wenig Kunstfasern, sondern bestehen meist vollständig aus Baumwolle. Oft wird Elasthan als vorteilhaft empfunden, da es scheinbar die Verarbeitung mit Häkelhaken oder Stricknadel erleichtert, aber das ist meiner Meinung nach reine Gewohnheitssache.

Dazu kommt die relativ konstante Farbpalette. Farben der Original Textilos wechseln nicht ständig (auch wenn natürlich mal die ein oder andere neue Farbe dazu kommt, oder auch mal eine alte Farbe aus dem Programm genommen wird oder zeitweise nicht lieferbar ist). Aus diesem Grund sind bei Original Textilos auch Nachbestellungen bestimmter Farben möglich (wenn auch mit den eben genannten Einschränkungen, aber meist eben doch). Bei Importgarnen klappt das nicht so reibungslos – oder auch gar nicht).

Vor- und Nachteile des Imports von Textilgarnen:

  1. Importieren.

    Mein Vorteil als Händler: Ich zahle einen bestimmten Preis für ein bestimmtes Produkt. Habe damit einen fest kalkulierbaren Einkaufspreis, an dem ich meinen Verkaufspreis ausrichten kann. Ich muss das Material “nur“ noch weiterverkaufen.

    Der Nachteil ist der, dass ich keine Ahnung habe, wie, wo und unter welchen Bedingungen das importierte Material hergestellt worden ist. Gerade bei Textilien ist das eine Frage, die gern verdrängt wird, aber doch hochaktuell und brisant ist. Viele Medienberichte befassen sich mit katastrophalen Zuständen in Textilfabriken in den sogenannten „Billiglohnländern“, Ausbeutung von Menschen, die schlecht bezahlt werden, die giftige Chemikalien (z.B. beim Färben) mit bloßen Händen berühren müssen etc. Oft sind es noch Kinder, die diesen unkalkulierbaren Risiken ausgesetzt werden, weil Erwachsene diese Arbeiten nicht machen oder aber zu teuer wären – Lohndumping und Ausbeutung sind an der Tagesordnung.

    Dazu kommt, dass Chemikalien oft ungeklärt ins Abwasser geleitet werden – in Flüsse, aus denen Menschen und Tiere im weiteren Flusslauf trinken oder mit dem Wasser ihre Äcker bewässern.

    Das wollte ich nicht. Über einen sehr hilfsbereiten Jounalisten der Fernsehsendung Panorama versuchte ich nach einem entsprechenden Medienbericht „saubere“ und faire Textilfabriken in den Textilhochburgen zu finden und schrieb mehrere mails an entsprechende Fabriken und Regierungsstellen – erhielt jedoch keine oder nur vage Antworten. Es bestand kein Interesse. Ich dachte, dass es grundsätzlich gut sei, gerade auch in diesen Ländern zu kaufen – aber dann auch nur in den Fabriken die Nachfrage zu stärken, wo gut und fair gearbeitet wird, statt nur da, wo billig, billig, billig das einzige Konzept ist.

    Ich bin kein Freund vom Boykott dieser Länder – aber ich bin dafür, dort nur solche Unternehmen zu stärken und zu unterstützen, die versuchen, möglichst gute Standards zu etablieren.

    In den Textilhochburgen bin ich mit diesem Konzept gescheitert.

    Schließlich fand ich den Kompromiss: Import aus dem europäischen Raum. So ganz glücklich bin ich jedoch auch damit nicht, obwohl es schon mal ein Anfang ist. Wenn man nicht allzu genau versucht, hinter die Kulissen zu schauen, dann ist es auch ok. Und wenn wir mal ehrlich sind: Wer hinterfragt schon so genau, wo seine Bekleidungstextilien herkommen? Kaum jemand. Ist ja auch kaum nachvollziehbar, weil in dieser Branche nichts wirklich transparent erscheint. Geiz ist geil – und sparen müssen wir schließlich alle. Wer kann es sich schon leisten als Weltverbesserer durch´s Leben zu gehen. Das kann ich leider auch nicht und sicher auch die wenigsten meiner Kunden.

    Das Problem liegt jedoch auch bei den Europa-Importen auf der Hand: Wer sagt mir, wie die Produktionsbedingungen in Süd- oder Osteuropa oder der Türkei aussehen. Welchen Standards entsprechen sie? Und last but not least: Wer garantiert mir, dass das Material wirklich aus Europa stammt und nicht nur weiter verkauft wird – und in Wahrheit vielleicht doch aus Bangladesh, Indien, China oder Pakistan stammt?

    Viele Fragen – wenige eindeutige Antworten.

    Ich versuche sicherzustellen, dass „meine“ Importgarne zu vernünftigen Bedingungen hergestellt wurden, indem ich ausschließlich aus dem europäischen Ausland kaufe, aber was ist vernünftig?

    Ich weiß, wie viel Arbeit in so einer Rolle Textilgarn steckt, weil wir eben selbst aus Textilresten Textilgarn herstellen. Weil ich selbst schon tausende Kilogramm Textilreste entwirrt, abgewogen und zu Knäuelen gewickelt habe. Kaum einer hat eine Vorstellung, wie viel Arbeit in so einem Knäuel Textilgarn steckt - egal, ob aus deutscher Herstellung oder aus internationaler. Die Textilreste fallen eben nicht als fertige Knäuele vom Band, sondern als teilweise hunderte Meter langes Fadengewirr. Und wenn ein Händler das fertige Material an mich verkauft – wie viele Produktionsschritte liegen zwischen der Herstellung des Stoffes (der ja die Grundlage für´s Textilgarn ist) über die Weiterverarbeitung bis zum Verkauf an mich? Wie viele einzelne Stellen dazwischen wollten schon Geld verdienen? Und was bekommen dann diejenigen, die nicht nur in der Stoffproduktion selbst arbeiten, sondern diejenigen, die das Material entwirren, abwiegen – und dann muss es ja auch noch gewickelt werden. Das Wickeln passiert bei Importgarnen industriell. Also viele, viele einzelne Stationen haben dann schon Geld an der Herstellung und Aufarbeitung des Textilgarns verdient. Und unter welchen Bedingungen und zu welchem Lohn haben die - sicher meist – Frauen, die das Material entwirrt haben, gearbeitet?

  2. Viele Fragen bleiben also offen, die mir niemand beantworten kann.

    Bei den Importgarnen begnüge ich mich damit, das Bestmögliche ausgesucht zu haben – und wenn wir mal ehrlich sind: Wer denkt darüber nach, wenn er einen Sitzhocker umstricken möchte. Die Wenigsten möchten das alles allzu genau wissen. Manche aber schon.

    Und für diejenigen biete ich die Alternative „Original Textilo Stripes“ an. Da kann ich mir selbst sicher sein, was ich verkaufe. Und wer mal genau hinschaut und vergleicht, wird sehen, dass Original Textilos, besonders auch im Hinblick der Vorteile, die sie für dich als Verbraucher bringen in punkto Nachbestellbarkeit, Sparsamkeit im Verbrauch durch Nicht-Einlaufen etc.  und schlicht durch die Qualität und Dauerhaftigkeit der daraus hergestellten Produkte, nicht wirklich viel teurer sind als die meisten Importgarne.

Stefanie Liehmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr Warenkorb ist noch leer.

DHL PA rgb 160px

Merken

Merken

Merken

Merken

DP

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

de pp logo 200px

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Banküberweisung 200px

Merken

Merken

Merken

Merken

Kontakt

Grubaro / Glas-In
Stefanie Liehmann

Bahnhofstr. 15, 37445 Walkenried Deutschland

Telefonische Unterstützung und Beratung unter:
+49 5525 - 9999 799
Werktags 9:30 bis 13:00 Uhr

http://www.textilo-shop.de

 

Merken

Merken